Samstag, Oktober 11, 2008

Laminat reparieren

Von Laminat reparieren

Das kommt dabei raus, wenn man nicht alles selbst macht. Das sündhaft teure
Laminat war hochgekommen, weil ich fähige Handwerker damit beauftragt hatte
und dachte, dadurch etwas Zeit beim Umzug zu sparen. Nun bin ich mittlerweile
mehrere Wochenenden damit beschäftigt, die üblen Hinterlassenschaften dieser
Herren zu beseitigen.

Von Laminat reparieren
Also gleich mal die Atemschutzmaske aufgesetzt und die Augen geschützt. Für die
Augen bietet es sich an, sich auch irgendeine Schutzbrille zu besorgen.
Mal sehen, vielleicht wird das Bild mein neues Avatar-Bild.

Von Laminat reparieren
Ganz wichtig: der Dremel-Säge-Aufsatz. Beim Zusammenbau des Teils nicht gleich
die Bedienungsanleitung zerschneiden, weil die Verpackung so widerspenstig ist.
Trotz Plastik-Schutz des Sägeblatts, sollte man vielleicht zusätzlich Schutzhand-
schuhe anziehen. Motorradhandschuhe tun es auch.
Bitte den armen Dremel nicht überlasten. Er ist nur für eine dicke von ca. 6mm aus-
gelegt. Meiner hat dann doch beim zweiten Schnitt an der 2. Tür, vor der das Lami-
nat hochgekommen war, den Geist aufgegeben und die Säge hat das Plastik zer-
sägt. Das Bauhaus hat das verschmorte Teil aber zurückgenommen, so dass die
Operation dann heute zu Ende gebracht werden konnte.

Von Laminat reparieren
Mit Schraubenzieher und Profi-Zugeisen lassen sich dann die angrenzenden Platten
nach oben stemmen.

Von Laminat reparieren
Nach dem Glätten und Wiedereinsetzen der Platten sieht man, wie viel abgeschnitten
werden muss, damit die Spannung zwischen den Platten herausgenommen wird.
Ruhig etwas mehr abschneiden, damit eine richtige Lücke entsteht, da bei erneuter
Spannung das Laminat nicht wieder hochkommen soll. Die Leiste die später darüber
geklebt oder mit Schrauben montiert wird, muss natürlich die Lücke abdecken.
In meinem Fall habe ich eine größere Stelle mit dem Schraubenzieher runiniert, um
das Laminat anzuheben und eine Ecke für das Zugeisen zu haben, so musste ich
in den Keller und die letzte verbliebene Laminat-Platte hochholen und dann auf das
erforderliche Maß zusägen.

Von Laminat reparieren
Doch damit nicht genug, da ich immer noch Querspannung auf den Latten hatte,
habe ich noch eine andere Stelle gesucht und gefunden. Die Latte im obigen Bild
liegt direkt an der Wand an und gibt Spannung ab. Direkt an der Kante hätte ich aber
mit dem Dremel nicht sägen können, so bin ich schon letzte Woche in den Baumarkt
gestiefelt und habe mir das neue Multitool von Bosch aus dem Angebot für 79€ ge-
holt. Ha. Sägen (mit 2 verschiedenen Blättern) und Schleifen. Wobei es mir nur auf
die Fähigkeit ankam, direkt die Kante wegzubekommen. Das hat dann auch wunder-
bar geklappt:

Von Laminat reparieren
Anmerkung zur Tapete: Eins sollte man sich merken, wenn man irgenwo einzieht
und diese Strukturtapete entdeckt. Die ist super schlecht zu streichen! Keine
Chance hier mit 2 mal drüber streichen ein einheitliches Weiß zu erzeugen. Schon
gar nicht mit der Alpina Volksfarbe.

Von Laminat reparieren
Der entstandene Schlitz sieht am Schluss, nachdem man alles wieder fein einge-
setzt hat und die Leisten wieder angeschraubt hat, so aus. Da ich den Teppichbo-
den darunter nicht kaputtmachen kann, da ich im Falle des Unmöglichen Falles, dass
ein doofer Nachmieter von mir mein Superlaminat nicht haben möchte und ich den
ganzen Schamott wieder raus reißen muss, dann den verschmockten Teppichbo-
den reparieren müsste, habe ich mich für eine selbstklebende formschöne Alu-
Leiste entschieden.

Von Laminat reparieren
Fertich. Schlussstrich.
Das ist übrigens Birnbaum, keine stinknormale Buche für 10€ aus dem Angebot,
sondern hat ca. 3 mal soviel gelöhnt. Deshalb hab ich mich auch so aufgeregt. Das
Schönste ist, es sieht niemand den Unterschied. Ich weiß nur, Stiftung Warentest
"sehr gut". Das beruhigt mich, wenn ich an die Arbeit zurück denke, die ich mit dem
Mist hatte, den mir die hochbezahlten(!) Handwerker hinterlassen haben. Noch sind
immer nicht alle Leisten dran. Das Laminat-Silikon habe ich auch noch nicht an den
Ecken eingebracht, es gibt noch einiges zu tun für den Heimwerker-King! Haoarrr!

Labels: , , ,

6 Kommentare:

Anonymous soloony said...

TOLL!

11 Oktober, 2008 21:50  
Anonymous Anonym said...

Hallo!
Habe deinen Blog zufällig beim Googeln nach Depeche Mode Konzertdaten entdeckt. Hast du einen Tipp, wie ich vermutlich hochgekommenes Laminat wieder in Ordnung bringen kann, wenn doch leider die kompletten Küchenmöbel draufstehen? Ich befürchte ja fast, dass dazu die Kücke leer geräumt werden müsste - was ich natürlich vermeiden möchte. Bei uns sind an den kurzen Seiten der einzelnen Laminatteile Spalten entstanden. Wäre nett, wenn du antwortest - ich versuche bald mal wieder reinzuschauen...
Liebe Grüße unbekannter Weise aus dem hohen Norden (Lübeck), Jessica

13 Oktober, 2008 21:13  
Blogger Mario said...

Hi Jessica,
mach doch einfach ein paar Bilder und lade Sie auf FlickR oder TwitPic hoch, dann kann ich mir das ja mal ansehen.
Zum Beheben des Hochkommens muss schonmal der Bereich, zwischen Delle und neu eingesägtem künstlichem Spalt frei gemacht werden. Je weiter die Delle also in Zimmermitte liegt, umso schwieriger wird es. Bei Dir könnte es aber auch sein, dass Querspannung da ist, d.h. dass zu wenig Platz zur Wand gelassen wurde, dann muss die Stelle gefunden werden, die drückt. Hatte ich ja auch.
Ich verstehe leider den Satz nicht genau, "an den kurzen Seiten der Laminatteile". Das müsste ich auf einem Bild sehen, um mir ne Vorstellung zu machen. Aber ich denke schon, dass wenn man die Küche an der Stelle abbauen kann, dass man da was reparieren kann.
Gruß+viel Glück,
Mario

14 Oktober, 2008 12:08  
Anonymous Anonym said...

Hallo Mario,
ich werde mal versuchen, ob ich Fotos irgendwie irgendwo hochladen kann. Wenn das gelingt, werde ich mich noch mal melden. Einfacher wäre es jedoch für mich (jaja, Frauen und Technik), wenn ich dir Fotos mailen könnte. Falls das für dich in Ordnung geht, dann schick mir doch eine kurze Nachricht an die.mucks@web.de.
"die kurzen Seiten der Laminatteile": ein Laminatstück ist doch länglich, sprich rechteckig. Demzufolge gibt es zwei lange Seiten und zwei kurze Seiten. Die kurzen Seiten steckst du zusammen und kommt so quer oder auch längs einmal durch den Raum. Die langen Seiten zusammengesteckt bilden dann die Fläche des Bodenbelags. Hast du jetzt eine Vostellung?
Jedenfalls liegen die kurzen Steckseiten zweier Teile nicht mehr pres aneinander, sondern es gibt dort vielmehr einen kleinen Spalt. So als würden sie auseinander rutschen.
Ich schau mal wieder rein bzw. checke mein Account, sobald ich mich mit der neuen Digicam vertraut gemacht habe...

LG, Jessica

P.S.: Was hast du eigentlich studiert?
P.P.S.: Wenn du mir mailst wär es klasse, wenn du diese Nachricht nicht veröffentlichst oder aber die Mailadresse löscht. Muss ja nicht jeder haben.

21 Oktober, 2008 20:31  
Anonymous Gitti said...

Schau mal hier, es gibt dort echt Klasse Video´s bezügl. Laminat.

http://www.logoclic.info

Liebe Grüße

28 Oktober, 2011 15:50  
Anonymous Simon said...

Super Klasse, das gefällt mir

27 Januar, 2012 09:14  

Kommentar veröffentlichen

<< Home